Sie sind hier: home - Archiv - Kölsche Tön mit Wicky Junggeburth | Mon, 10-08-2020, 00:56

Kölsche Tön mit Wicky Junggeburth

Besucher waren begeistert und sparten nicht mit Beifall

Wicky Jungegeburth plauderte und sang, das Blasorchester bummelte musikalisch durch die Kölner Altstadt und das Publikum war restlos begeistert: "Das war ein sehr schönes und kurzweiliges Konzert". Nachdem die Fischenicher Blau-Weißen seit dem Gründungsjahr 1957 50 mal in Folge mit einer Prunksitzung in die neue Karnevals-Session gestartet waren, luden sie im Jubiläumsjahr 2007 erstmals zu einem "rheinisch-karnevalistischen" Konzert vor Stuhlreihen ein. Das Blasorchester der Gesellschaft präsentierte unter Leitung von Gerd Außem sehr schön zusammengestellte und ansprechende arrangierte Potpourris mit vielen beliebten alten und neuen Karnevalsliedern. Dazu erklangen im ausverkauften Saal Hülsenbusch zünftige Märsche von Kölner Traditionscorps.

Als Moderator und Sänger verzauberte Wicky Junggeburth mit seinen kölschen Couplets ebenso das Publikum wie die a-capella-Formation "De Wanderer", die mit perfektem Harmoniegesang zu den Aufsteigern auch der musikalisch-karnevalistischen Szene gehören. Das Blasorchester erhielt für die großen Potpourris "Altstadtbummel", "Hits von Jupp Schmitz", "De Mädche vum Rhing", "Hits von Marie Luise Nikuta", "Kölle es e Jeföhl" oder die Erstaufführung "Die Weltmeister vum Rhing" sehr viel Beifall und bewies damit, das Karnevalsmelodien gut arrangiert und gespielt auch in einem konzertanten Rahmen passen. Wicky Jungeburth sang, unterstützt vom Blasorchester, die neu arrangierten Lieder "Trööte es schön", "Komm joot heim" und, mit neuem Text versehen, den Song "Souvenirs, Souvenirs". Aber auch für das Couplet "Ich un minge Caravan" gab es reichlich Beifall.

Das Konzertpublikum, welches fleißig mitsang und gut gelaunt schunkelte, forderte vehement Zugaben. Es folgte zunächst das Lied, mit dem Wicky Junggeburth 1993 als Prinz in Köln Furore machte: "Emol Prinz zo sin" und zum guten Schluss der Marsch der Nippesser Bürgerwehr "Mir sin Appelsinefunke" auf die Melodie des Laridah-Marsches.

Helmut Görtz