Sie sind hier: home - Archiv - Die KG Blau-Weiß Fischenich trauert um Heinz Meyer | Mon, 10-08-2020, 01:50

Die KG Blau-Weiß Fischenich trauert um

Heinz Meyer

den unser Herrgott am 26. Juni 2007 viel zu früh im Alter von nur 48 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit auf seine letzte große Reise gesandt hat.

Unser Freund Heinz Meyer war seit 36 Jahren aktives Mitglied der KG Blau-Weiß Fischenich. Sein Herz schlug für die Musik und für den Karneval. Er spielte bis zu seiner schweren Erkrankung vor wenigen Wochen im Blasorchester und in der Bigband das Saxophon.

Viele arbeitsreiche Jahre leitete er bei den Musikfesten engagiert und zuverlässig den gesamten Bereich Stromversorgung und Beleuchtung. Er sortierte und beschriftete das umfangreiche vereinseigene Material und lagerte es bis zum nächsten Musikfest. Aufbauend auf seine Pläne wurde die Stromversorgung über große Baustellenverteiler und ein durchdachtes System für Licht und Elektrogeräte verlegt. Oft arbeitete er bis wenige Minuten vor Festbeginn, um noch einen Fehler zu suchen.

Als zuverlässiger und engagierte Archivar und Zeugwart gehörte er mehrere Jahre dem Vorstand an. Ob ein neues Hemd, Strümpfe oder eine andere Uniform gebraucht wurde, ob Tische oder Bänke für eine private Feier ausgeliehen wurden – stets half Heinz Meyer.

Neben der Musik hatte er eine weitere, große Leidenschaft: Mehrwöchige Abenteuerreisen in die schönsten Gegenden unserer Erde. Von diesen Reisen brachte er viele tolle Fotos von Tieren, Pflanzen und Landschaften mit. Unter dem Titel „Das Lächeln der Natur“ zeigte er im September 2005 im Martinushaus in einer sehenswerten Ausstellung Tier- und Landschaftsaufnahmen aus Alaska und vom Yukon, aus Nepal und Neufundland, aus Norwegen und Patagonien. Außerdem hatte er die beiden Dia-Shows „Nepal – Im Reich der Götter“ und „Norwegen – Im Land der Mitternachtssonne“ vorbereitet.

Die nächste Reise war bereits geplant und sollte in den hohen Norden Norwegens führen. In seinem Wohnzimmer stellte er schon voller Vorfreude die Reiseutensilien zusammen, da verlor wenige Tage vor den Jubiläumsfeierlichkeiten der KG Blau-Weiß Fischenich zum 50-jährigen Bestehen die Natur ihr Lächeln: Nach einigen Arztbesuchen war gewiss: Heinz Meyer litt an einer schweren Krankheit – Heilung nicht mehr möglich.

Am Tag nach dem Festkommers, beim Platzkonzert auf dem Pfarrfest in Fischenich, kam Gerd Außem dem Wunsch des Schwerkranken nach und informierte die Freunde vom Blasorchester über die schreckliche Diagnose. Sonntags, beim Jubiläumsfrühschoppen, war Heinz Meyer zum letzten Mal in seiner Uniform dabei – zum Musizieren reichte die Kraft bereits nicht mehr.

Bei der folgenden Orchesterprobe nahm unser Freund Heinz Meyer Abschied vom Blasorchester. Er tröstete uns und bat, die Dinge, die unabänderlich sind, hinzunehmen so wie sie sind. Tief beeindruckt erlebten wir, wie er sein Schicksal hinnahm und mit uns scherzte. Später hatten viele Freunde der KG, vom Blasorchester und von der Bigband noch die Gelegenheit mit ihm ein Kölsch zu trinken. Doch Heinz Meyer wurde zusehens schwächer und schwächer.

Drei Wochen nach seinem offiziellen Abschied starb Heinz Meyer – viel zu früh und viel zu jung. Durch seinen Tod verlieren wir einen wegen seiner ruhigen, humorvollen, hilfsbereiten, zuverlässigen und sympathischen Art sehr beliebten Freund, den wir stets in guter und dankbarer Erinnerung behalten werden. Er wird uns sehr fehlen. Unser ganz besonderes Mitgefühl gehört seiner gesamten Familie.