Sie sind hier: home - Archiv - Vereinsjugend im Pippolino–Kinderspielpark | Wed, 12-08-2020, 07:39

Vereinsjugend im Pippolino–Kinderspielpark

Es war ein sonniger Freitag an dem der Jugendvorstand die Fahrt in den Pippolino – Kinder Abenteuer Spielpark nach Kerpen-Sindorf geplant hatte. Und so waren sie dann auch alle da um 14:30 Uhr am Fischenicher Bahnhof. Die Betreuer bzw. Mitglieder des Jugendvorstandes, welche dafür sorgten das die Pänz wohlbehalten nach Kerpen und auch wieder zurück kommen sollten. Und zum anderen die Hauptdarsteller dieses Tages - der Nachwuchs von Blau-Weiß. Da standen sie nun die Jungs und Mädels mit knallroten Bäckchen vor lauter Vorfreude auf das was da nun kommen sollte. Eine von ihnen kam ständig zu mir angerannt und wollte von mir aufgeregt wissen, wie es denn mit einer Riesenrutsche aussehen würde. Ob es die denn da gebe. Ja, sagte ich, mit einem breiten Grinsen. Und so lief zu ihren drei Freundinnen zurück um ihnen von dem gerade gehörten zu berichten. Als die Uhr dann 14:45 Uhr anzeigte beschlossen wir, mit unseren Privatwagen die Fahrt beginnen zu lassen.

Nach einer knappen halben Stunde tauchte dann auch schon der Indoorspielpark vor unseren Augen auf. Die Kleinen konnten es kaum noch erwarten hinein zu spazieren und alle dort vorhandenen Attraktionen einmal auszutesten.

So geschah es dann auch, nachdem wir uns die Eintrittskarten gesichert hatten, rannte die komplette Mannschaft wie ein nervöser Armeisenhaufen auseinander um doch ja auch der erste am jeweiligen Kletterturm oder der Piratenbucht zu sein.

Zwischenzeitlich verabredeten wir uns an unserem Sammelpunkt um die ein oder andere Stärkung aus unseren Lunchpaketen zu uns zu nehmen und über das gerade Erlebte zu lachen.

Als wir uns um 18:00 Uhr relativ abgekämpft aber glücklich vor dem Riesenwal trafen, wollte der größte Teil noch eine Abschlussrunde drehen. Was dann auch so passierte.

Nachdem wir dann die Autobahn-Ausfahrt Klettenberg sicher passiert hatten, beschlossen wir die ganzen Kiddis von dem übriggebliebenen Geld noch auf ein leckeres Eis einzuladen.

Als das dann auch geschafft war und alle mit einem breiten Lächeln am Fischenicher Bahnhof wieder ankamen, waren sich sowohl die Pänz wie auch deren Eltern sicher, das dies ein unvergesslicher Tag war.

Aaron Hertel